Inspirationen für Architekten: VHD-Mitglieder zeigen, was Holzfaserdämmung kann

Wuppertal (vhd). Um zu zeigen, was mit diffusionsoffenen Gefachdämmstoffen aus Holzfasern, Holzfaserdämmplatten und Holzfaser-Einblasflocken in der Praxis alles geht, präsentiert der Verband Holzfaser Dämmstoffe auf dem internationalen Fachportal www.structurae.de ausgewählte Anwendungen anhand in jüngster Zeit gebauter oder aktuell im Bau befindlicher Objekte. Ausführliche Berichte über jedes dieser planerisch anspruchsvollen Projekte und die verwendeten Produkte finden sich auf den Internetseiten der VHD-Mitgliedsunternehmen, die als Dämmstoffhersteller und/oder Zulieferer beteiligt waren oder sind. Ihre Kontaktdaten stehen im Adressenverzeichnis auf www.holzfaser.org

„Wir wollen Architekten, Bauingenieuren, Energieberatern und den Mitarbeitern in kommunalen Bauämtern einen authentischen Eindruck vermitteln, was mit Holzfaserdämmstoffen alles möglich ist und wie diffusionsoffenes Dämmen funktioniert. Dass eine erstklassige Energiebilanz und eine ästhetische Gestaltung des Gebäudes weder im Neubau noch bei Bestandssanierungen im Widerspruch stehen müssen, wird anhand der vorgestellten Beispiele deutlich. Mehr noch: Holzfaserdämmstoffe leisten als Putzträgerplatten in Wärmedämmverbundsystemen einen wertvollen Beitrag zur Baukultur in Deutschland und Europa. Ferner besitzen sie eine Vorbildfunktion als Boden-, Decken-, Dach-, Wand- oder Gefachdämmung, wenn es um die Verwirklichung der ehrgeizigen Klimaschutzziele der Bundesregierung geht“, erläutert Dr.-Ing Tobias Wiegand, Geschäftsführer beim Verband Holzfaserdämmstoffe in Wuppertal.

Vorbildlich gedämmte Objekte

Beispiel 1
Holzfasergedämmte Tennishalle auf Passivhausniveau

(www.walser-holzbau.de / www.gutex.de)

Abb. VHD-PM-14-06-1 Holzfasergedämmte Tennishalle auf Passivhausniveau

Standort: Bad Schussenried. Baujahr: 2012 Besonderheiten: Drei-Felder-Tennishalle; A/V-Volumen: 14.572 m³; Grundfläche: 2.300 m² plus Zuschauerbereich; Mehrzwecknutzung: Events mit bis zu 1.100 Personen; Energiebedarf: auf Passivhausniveau; Dach: Gutex Holzfasereinblasdämmung 320 mm, U-Wert = 0,10 W/m2K; Außenwände: Gutex Holzfasereinblasdämmung 400 mm, U-Wert = 0,11 W/m2K.

Beispiel 2
Holzfasergedämmtes Klimahotel am Gardasee

(www.aqualuxhotel.com / www.homatherm.com)

Abb. VHD-PM-14-06-2 Holzfasergedämmtes Klimahotel am Gardasee

Standort: Bardolino am Gardasee; Baujahr: 2012; Besonderheiten: dreigeschossiger, L-förmiger Gebäudekomplex mit 113 Zimmern, 33 Suiten, Spa-und Tagungsbereich; Ausführung: von Architekt Lino Rama aus Verona erdbebensicher in Massivholzbauweise geplant, von Metsäwood aus 2.500 m³ BSH errichtet; Dämmung: Wände und Flachdächer mit druckfesten Homatherm Holzfaserdämmplatten HDP-Q11 protect.

Beispiel 3
Energie-Plus-Mehrfamilienhaus mit Holzfaser-WDVS

(www.gappholzbau.de / www.inthermo.de)

Abb. VHD-PM-14-06-3 Energie-Plus-Mehrfamilienhaus mit Holzfaser-WDVS

Standort: Ehingen; Baujahr: 2012; Besonderheiten: von Fremdenergie unabhängiges Mehrgeschossgebäude in Holzrahmenbauart mit 15 ETW; Idee und Ausführung: Gapp Holzbau, Öpfingen; Fassade: 700 m², Dämmung (jeweils 120 mm dick): im EG Mineralwolle (WLG 035), vom 1. bis 4. OG Inthermo Holzfaser-Wärmedämmverbundsystem (Applikation mit Zustimmung im Einzelfall); Putz: mineralisch; holzbekleidete Fassade im DG

Beispiel 4
Holzfasergedämmtes Fertighaus mit Kombinationsfassade

(www.knauf.de / www.steico.com)

Abb. VHD-PM-14-06-4 Holzfasergedämmtes Fertighaus mit Kombinationsfassade

Standort: Köln-Frechen in der Hausausstellung FertigHausWelt; Baujahr: 2011 Besonderheiten: Musterhaus des Fertighausherstellers Okal mit Holzfaser-WDVS und Putz-Sandstein-Kombinationsfassade; Holzfaserdämmung: Steico Protect H 60 mm; Armierung: Knauf SM 700 PRO, Oberputz: Knauf Noblo mit Anstrich Knauf Autol, Teilflächen belegt mit Knauf Sandstein; Design: Fassadengestaltung durch das Knauf Farbstudio

Beispiel 5
Holzfasergedämmte Firmenzentrale aus Massivholz

(www.abensberger-holz100-haus.de / www.pavatex.de)

Abb. VHD-PM-14-06-5 Holzfasergedämmte Firmenzentrale aus Massivholz

Standort: Abensberg in der Holledau; Baujahr: 2012; Besonderheiten: Firmenzentrale der Abensberger Holz 100 Haus-GmbH; Flachdachdämmung: drei Lagen Pavatherm-Holzfaserdämmplatten à 10 cm Dicke auf rund 250 m², in die Dachsparrenkonstruktion eingepasst und abgedeckt mit diffusionsoffener Pavatex LDB 0.02; Wanddämmung: auf rund 240 m² Pavatherm-Holzfaserdämmplatten mit 10 cm Dicke, obenauf vollflächig PavathermPlus Holzfaser-Dämmelemente in 10 cm Dicke.

... und noch viele mehr!

Natürlich gibt es jede Menge weitere Wohn- und Nichtwohngebäude, die sich ebenfalls als nachahmenswerte Beispiele für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Holzfaserdämmstoffen anbieten. In loser Folge wird der VHD daher neue Objekte vorstellen, die als Inspirationsquelle für Architekten, Bauingenieure, Energieberater und Kommunen dienen können. Fragen zu den einzelnen Referenzgebäuden beantworten die angegebenen VHD-Mitgliedsfirmen, deren Adressen sich im Internet auf www.holzfaser.org ebenso wie neutrale Informationen des Branchenverbandes VHD über Holzfaserdämmstoffe finden.

VHD Medieninformation 2014/06

Herausgegeben am 04.06.2014

Word-Dokument laden

Pressebilder